Strohwitwe

 

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt








Hallo zusammen,

heute m?chte ich gerne unsere Geschichte niederschreiben. Wie wir uns kennen gelernt haben, wie wir uns das erste mal getroffen haben, wie wir uns verliebt haben...

Es war Herbst, so wie jetzt. Das liegt nun ein Jahr zur?ck und es scheint, als w?re es viel l?nger.

Ich war mit Massimo zusammen, seit ?ber 3 Jahren. Zwischen Massimo und mir lief alles schief. Wir waren seit einem Jahr Mama und Papa, doch dieses gl?ckliche Familienbild tr?gte. Zwischen uns kriselte es heftig, wir waren beide ungl?cklich. Einer von uns sass meistens am PC, surfte im Internet, der andere arbeitete oder schaute fern.

Ich kam auf die Idee, einen Chat zu suchen, Kontakt zur aussenwelt zu haben, da ich als Mutter, Hausfrau, Zeitungsfrau und Kassiererin glaubte, den Anschluss zu verlieren. Ich fand einen Chat in dem ich mich wohl f?hlte. Ich plauderte mit vielen Menschen, erfuhr so einiges ?ber ihr Leben, tauschte mich aus und wurde auch mal virtuell in den Arm genommen. Selbst diese vielen "Fakes" die da rumschwirrten st?ren mich nicht. Mit denen war das Gespr?ch schnell beendet. Bestimmt gab es viele Leute, die mich auf den "Arm nahmen" und irgendeinen Bl?dsinnn erz?hlten. Egal, ich f?hlte mich wohl.

Irgendwann wurde ich von IHM angesprochen. Wie, das wissen wir beide nicht mehr *g* Allerdings fiel mir sofort auf, dass er anders war. Er plauderte, erz?hlte und liess mich erz?hlen. Doch niemals schnitt er das Thema Sex an. Sex und Chat..das geh?rt normalerweise zusammen. Viele sind nur in einem Chat, weil sie dann ?ber Sex plaudern k?nnen ohne ihr Gesicht zu verlieren. Die Hemmschwelle ist h?her, man kann sich ja zur?ckziehen. Man muss niemandem in die Augen schauen.
Doch Stephan..er schnitt das Thema nicht an.

Stephan erz?hlte mir ?ber seinen Beruf, Soldat. Mich schreckte nur schon das Wort total ab. Soldat, Soldaten ziehn in den Krieg, sehen Schicksale von denen ich nichts wissen will. Mord und Totschlag, Vergewaltige Frauen, Bomben..Blut...Schrecklich!

Stephan erkl?rte mir, was er wirklich tat. Er ist Bauzeichner und entwirft Landkarten f?r die Bundeswehr. Er tut nichts anderes als die anderen B?rohengste. Nur in Uniform.

Nun, er ?berzeugte mich keinesfalls davon. Und so kamen wir zum n?chsten Thema: Frauen und sein Beruf. Bisher scheiterten seine Beziehungen immer an dem selben, seine Arbeit h?lt ihn die ganze Woche in der Kaserne fest. Wochenende hat er nicht immer Zeit f?r seine Freundin, da er noch andere Verpflichtungen hat. Somit muss seine Freundin viel verzicht ?ben was bisher immer scheiterte. Ich erkl?rte ihm, dass ich seine (Ex-) Freundinnen sehr gut verstehen k?nnte. Schliesslich m?chte man doch mit seinem liebsten zusammen sein, so oft es geht. Und nicht nur am Sonntag f?r ein paar Stunden.

Stephan erkl?rte und erkl?re..und ich auch. Wir hatten jeden Abend, an dem wir chatteten das selbe Thema. Irgendwann tauschten wir Telefonnummern aus und an einem Abend, an dem Massimo arbeitete wartete ich mit zitternden Fingern auf seinen Anruf.

Ich weiss noch genau, das erste dass ich dachte war: Der spricht wie mein Pate (Schwarzwald) und das andere war: Wie bescheuert muss sich mein Deutsch anh?ren mit diesem Schweizerdialekt *lach*

Wir unterhielten uns, wie soll's auch anders sein, wieder ?ber sein Beruf. Er hatte eine sehr sympathische Stimme, und ich telefonierte gerne mit ihm. Ich denke, das war so kurz vor oder nach Weihnachten. So genau weiss ich das nicht mehr, denn ich hatte ja nun wirklich nicht die Absicht, ihn kennen zu lernen. Schliesslich k?mpften Massimo und ich weiterhin f?r unsere Beziehung. Machten Paartherapie und was alles dazugeh?rt.

Nun, der Kontakt zu Stephan blieb noch eine Weile per Chat, telefoniert haben wir nicht mehr. Dann riss der Kontakt vollends ab, da ich keine lust mehr auf chatten hatte. Im April kam der grosse Hammer, ich sagte Massimo, dass ich mich trennen m?chte und hab es auch durchgezogen.Bis dahin hatte ich alle H?nde voll zu tun mit dem regeln der Arbeit, Tagesmutter, finanzielles... ende Mai ist Massimo ausgezogen, ich war alleinerziehendes Mami.

Fortsetzung folgt...

Mit lieben Gr?ssen Strohwitwe
26.10.04 13:25
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung